Rechtsberatung am Standort Regen

Qualifizierte Rechtsberatung für Mandanten in Sachen Gesellschafts- und Handelsrecht sowie Vertragsgestaltung

Christian Gernoth ist als Fachanwalt für Gesellschafts- und Handelsrecht der ideale Ansprechpartner für juristische Fragen. Sein Expertenwissen reicht neben der juristischen Beratung hinsichtlich des Gesellschafts- und Handelsrechts auch über die Vertragsgestaltung.

Rechtsberatung am Standort Regen

Gernoth berät von Gründung, über die Wahl der richtigen Rechtsform, bis hin zur Auflösung oder dem Verkauf eines Unternehmens. Die Doppelausrichtung der Kanzlei erlaubt es den Beratern, Recht und Steuer stets in optimalen Einklang zu bringen. Mandanten erhalten bei Gernoth immer eine individuell auf sie abgestimmte rechtskonforme sowie steuerlich passende Lösung.

Zu den Leistungen der Kanzlei gehören neben dem Entwurf von Partnerschafts- oder Gesellschaftsverträgen auch die Begleitung zu gerichtlich sowie außergerichtlichen Auseinandersetzungen und die Überprüfung von Pflichtverletzungen der Geschäftsleitung sowie sonstiger beteiligter Partner oder Gesellschafter.

Die Kanzlei Gernoth berät stets individuell, leistungsorientiert und professionell.

Was ist Rechtsberatung

Wer Fragen oder Probleme in juristischen Angelegenheiten hat, kann sich an verschiedenen Stellen Hilfe und Beratung holen. Beste Adresse für qualifizierte Rechtsberatung ist dabei stets der Rechtsanwalt. In rechtlichen Angelegenheiten beraten neben zertifizierten Rechtsanwälten auch Rechtsbeistände oder Steuerberater. Letztere dürfen jedoch lediglich in Sachen Steuerrecht beraten. Neben der klassischen vor Ort Rechtsberatung gibt es mittlerweile auch vermehrt die Möglichkeit für Mandanten und Hilfesuchende, Beratung per Telefon, Videoanruf oder online in Anspruch zu nehmen.

Welche Fachgebiete umfasst Rechtsberatung

Rechtsanwälte beraten ihre Mandanten in der Regel stets in Form einer rechtlichen Prüfung eines Einzelfalls. Je nach Fachgebiet werden dabei verschiedene Gesetze zu Rate gezogen. Zu den Fachgebieten gehören unter anderem das

  • Arbeitsrecht
  • Baurecht
  • Bürgerliches Recht
  • Einkommensteuerrecht
  • Erbrecht
  • Familienrecht
  • Gesellschaftsrecht
  • Handelsrecht
  • Strafrecht
  • Vertragsrecht
  • Vereinsrecht
  • Zivilrecht
  • u.v.m

Jedes dieser Rechtsgebiete unterliegt dabei wie bereits erwähnt verschiedenen Gesetzen und Richtlinien jeweiliger zuständiger/ betroffener Behörden. So besteht bspw. die rechtliche Grundlage des Einkommensteuerrechts auf dem Einkommensteuergesetz (EStG) sowie auf der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung (EStDV) und der Lohnsteuer-Durchführungsverordnung.

Rechtliche Grundlagen des Gesellschafts- und Handelsrechts

Rechtsquellen des Gesellschaftsrechts:

  • Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
  • Handelsgesetzbuch (HGB)
  • Aktiengesetz (AktG)
  • Genossenschaftsgesetz (GenG)
  • GmbH-Gesetz
  • Gesetz über Partnerschaftsgesellschaften (PartGG)

Rechtsquellen des Handelsrechts:

  • Handelsgesetzbuch (HGB)
  • sowie Nebengesetze wie Scheckgesetz, Wechselgesetz, Versicherungsvertragsgesetz

Weshalb Rechtsberatung vom Experten?

Da jeder Gesetzestext eine große Anzahl von Paragrafen und Klauseln umfasst, fällt es Laien oftmals schwer, sich in der Fülle an Informationen zurechtzufinden. Allein aus diesem Grund ist es immer ratsam, sich in juristischen Angelegenheiten (gleich welcher Natur) an einen Rechtsberater mit Expertise zu wenden. Zudem sind sich Viele ihrer persönlichen Rechte gar nicht bewusst. Durch qualifizierte Beratung erhalten Betroffene also nicht nur Auskunft darüber, ob ihnen ein Recht zusteht, sondern auch darüber, ob es sich lohnt gerichtlich vorzugehen. Juristen können zudem schnell und unkompliziert eine Einschätzung des jeweiligen Problems anstellen - Das ist insbesondere dann von Vorteil, wenn bei gewissen Auseinandersetzungen die Einhaltung von Fristen gefordert wird.

Was kostet eine Rechtsberatung?

Wie viel eine Rechtsberatung vom Anwalt tatsächlich kostet, hängt immer vom jeweiligen Juristen bzw. der Kanzlei ab. Aus verbrauchschutztechnischen Gründen darf laut Rechtsanwaltsvergütungsgesetz eine juristische Beratung jedoch nicht mehr als 190€/ Beratungsgespräch betragen. Zu beachten ist hier, dass der Betrag von 190€ lediglich für Privatpersonen gilt - Für Unternehmer, Gesellschaften oder Verbände können die Kosten für eine Rechtsberatung vom Anwalt durchaus höher ausfallen.

Wann sollte man zum Rechtsanwalt?

In der Regel ist es immer dann sinnvoll, eine Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen, wenn Sie sich in einer Streitigkeit ungerecht behandelt fühlen.

  1. Beispiel Steuererklärung und Finanzamt: Erkennt das Finanzamt bspw. einzelne Ausgaben der eingereichten Steuererklärung nicht an, entstehen leicht Konflikte und Streitereien zwischen der betreffenden Privatperson/ Unternehmen und der Behörde. Ob und ab wann es sich lohnt, mit dem Problem vor das Finanzgericht zu gehen, kann Ihnen ein Steuerberater mitteilen.
  2. Beispiel Vertragsgestaltung AG und AN, Sonderfall Arbeitgeberwechsel: Entscheidet sich ein Unternehmer dazu, seinen Betrieb zu verkaufen, hat dies oftmals auch Konsequenzen für die Mitarbeiter. Der neue Arbeitgeber ist bspw. in der Pflicht, bestehende Arbeitsverhältnisse zu übernehmen. Um Kosten einzusparen und Doppelbesetzungen zu vermeiden, besteht seine einzige Möglichkeit, sich der Pflicht auf Übernahme zu entziehen in der Unterzeichnung eines sog. Aufhebungsvertrags. Derartige Verträge stellen jedoch immer eine heikle Angelegenheit dar. Um eine reibungslose Abwicklung zu gewährleisten, lassen Sie sich als Unternehmer am besten von einem Rechtsanwalt beraten. Letzterer kann Ihnen dabei helfen, möglichst kostengünstig aus dem bestehenden Arbeitsverhältnis herauszukommen. In Abstimmung mit dem jeweiligen Arbeitnehmer kümmert sich dieser alsdann auch um das Aufsetzen des Aufhebungsvertrags und kann objektiv als Vermittler zwischen Ihnen und Ihrem Mitarbeiter agieren.
  3. Beispiel Rechtsanwalt als Mediator: In vielerlei großen wie auch kleinen Unternehmen kommt es auch immer wieder vor, dass Gesellschafter oder Partner in Konflikt geraten. Ist die Situation festgefahren, kann ein Rechtsanwalt zu Rate gezogen werden, der dann als objektiver Dritter die Rolle des Mediators einnimmt. Der Fokus seiner Beratung liegt bei diesem Beispiel also nicht primär auf dem juristischen Rat, sondern vielmehr auf Vermittlung.