Entwicklungen und Trends der Steuerberater-Branche – FOCUS-MONEY Umfrage gibt interessante Einblicke

Kanzleien der Zukunft sind digital, global und vernetzt, das geht aus der aktuellen FOCUS Money Umfrage im Rahmen der TOP Steuerberater bundesweit geht hervor. Gleichzeitig belegt die Umfrage einen hohen Frauenanteil in der Branche: Fast 40 % der Berufsträger ist weiblich. 2012 lag dieser Wert noch bei 30 %. Als Grund hierfür wird vor allen Dingen die gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie genannt. Auch das Arbeiten losgelöst von Arbeitszeit- und ort wirkt sich positiv auf die Quote aus. Interessant ist auch, dass nur 2/3 der Berater den Weg in die Selbstständigkeit wagen – bevorzugt wird immer mehr das Angestelltenverhältnis.

Die Umfrage zeigt außerdem, dass in einer Vielzahl von Kanzleien neben Steuerberatern auch Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte arbeiten. So kommt Know-how geballt zusammen. Auch was Zusatzqualifikationen angeht, zeigt sich ein ähnliches Bild. Die Doppelqualifikation Steuerberater – Wirtschaftsprüfer hat 35,4 %, die Doppelqualifikation Steuerberater – Rechtsanwalt 18,8 %. Überdies beschäftigen 2/3 der befragten Kanzleien Fachberater. Am beliebtesten sind dabei Fachberater im internationalen Steuerrecht, Fachberater für Nachfolge sowie für den Heilberuf bzw. das Gesundheitswesen.

Diesen Weg ging auch die Kanzlei Gernoth, hat sie sich in Sachen Branchen bzw. Fachspezialisierung top aufgestellt. Mit Tobias Weinberger (Gesellschafter), Fachberater für internationales Steuerrecht und Unternehmensnachfolge, Christian Gernoth (Gesellschafter), Fachberater für Unternehmensnachfolge sowie Hubert Gernoth, (Kanzleiführung und Gesellschafter) Fachberater für den Heilberuf und zertifizierter Berater für die Immobilienbesteuerung, bietet die Kanzlei mit Standort in Regen, Deggendorf und Zwiesel damit umfassendes Know-how.